.
.

philosophers today


Sheelina

* Bonn (1967)


Datum der Eintragung
25
. Mai 2006
.
http://hometown.aol.de/sheelinams/index.html

Email: sheelinams@aol.com

Siegesstraße 11
53332 Bornheim

Deutschland

Tel. 01634988886

.
Ausbildung / Studium / Qualifikation
1987-1990 Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten
.
Beruf
Philosophin, Autorin, Künstlerin
.
Metier

* Erkenntnis- / Wissenschaftstheorie
* Medizin / Pharmazie
* Philosophie + Physik
* Zeitphilosophie
* Sprachphilosophie / Linguistik / Semiotik
* Technikphilosophie
* Anthropologie
* Metaphysik
* Ontologie
* Religionsphilosophie
* Geschichtsphilosophie
* Kulturphilosophie
* Kinderphilosophie
* Allgemeine Philosophie
* Philosophie des Geistes


.
Intentionen und Ziele
Vom Grunde her war meine philosophische Intention, noch bevor ich überhaupt das Wort Philosophie kannte, Freundschaft mit dem Leben zu schließen. Meine Ziele in Freundschaft zu leben, auf den Wegen der Wahrheit. Das Verhältnis von Philosophie und einem Philosophen/einer Philosophin ist Bereicherung in vielen Gebieten. Ein großes philosophisches Ziel außer mit einem Lächeln sterben zu können, habe ich nicht. Aber viele kleine Einzelschritte, die ich mit ihr gehen kann. Dazu zählen auch die Werke von Philosophen und Philosophinnen.
.
Motto
Philosophie gibt Wissen, Erkenntnisse, Wahrheiten, Weisheiten, Anschauungen... Ich kann ihr nur mich selbst zurückgeben. Vielleicht ist es auch umgekehrt (-:
.
Publikationen
.

Ergebnisorientiert und ideenbereichernd öffentlich philosophieren mit und mittels Anderen:
http://www.philtalk.de (seit 2001)

.


Erinnerungswettbewerb:
"Schwarze Nebel des Todes"

http://seidumal.de/sheelina.html


Die Freiheit - als eine schöne Kunst betrachtet
Ein Essay im Gedenkjahr zu Friedrich Schiller anlässlich seines 200. Todestages

Wettbewerb ausgeschrieben von der Stadt Weimar

.
Rezensionen / Presse

Diese Quellen habe ich nicht, zumindest nicht dass ich wüsste.
Aber ich möchte an dieser Stelle etwas anderes sagen: Wenn ich philosophiere, dann philosophiere ich! Und bringt mich nicht in Zweifel über den Sinn meines Werkelns, ich überlege schon genug und ich mag mein philosophisches Werkeln.