philosophers today


Dr. Jörg-Johannes Lechner

* Herxheim bei Landau


Datum der Eintragung
15
. Oktober 2002
http://www.philosophers-today.com/philosophers/jjl.html

http://www.uni-giessen.de

mailto: dr.joerg-johannes.lechner@gmx.de

Justus-Liebig Universität Giessen
Lehrstuhl für Systematische und Vergleichende Erziehungswissenschaft

Karl-Glöcknerstr. 21 B
D-35394 Giessen

Deutschland

Preise

Preis für die beste Dissertation des Jahres 2001:
"Die philosophisch-anthropologische Ethik Hans Reiners und ihre Bedeutung für eine lebensbezogene Pädagogik"

Ausbildung / Studium / Qualifikation
Studium der Erziehungswissenschaft, Philosophie und Musik
Beruf
Philosoph, Autor,
Dozent für das Fachgebiet Systematische / Vergleichende Erziehungswissenschaft
Schwerpunkte
* Erziehungstheorien
*
pädagogische Anthropologie
*
Erziehungsphilosophie
*
Ethik des Erziehens
*
Biographieforschung
*
Erziehung im jüdischen Kontext (Thora, Talmud, Kabbala, etc.)
frühere Berufe
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hans-Reiner Archiv (Hans Reiner war ein Schüler von Edmund Husserl und Martin Heidegger)
Metier

* Philosophiegeschichte
* Erkenntnis-/Wissenschaftstheorie
* Logik/analytische Philosophie
* Naturphilosophie
* Sozial- und politische Philosophie
* Philosophie + Pädagogik
* Psychologie/-analyse
* Anthropologie
* Rechtsphilosophie
* Metaphysik
* Ontologie
* Ethik
* Kulturphilosophie

Intentionen und Ziele
Der Mensch ist als existierender ein philosophierendes Wesen. Philosophieren ist ihm im Laufe seiner Entwicklungsgeschichte zum Bedürfnis geworden. Er braucht das Philosophieren; ist nämlich durch dessen Verlust eine innere Krise erst einmal eingetreten, dann kann ein bloß restauratives Bemühen nicht ausreichen; dann kann die Aufgabe, zu der das Philosophieren berufen ist, darin bestehen, Verantwortungsbewusstsein wachzurufen. Die zur Objektivität erzogene, vom Willen, objektiv zu sein, geleitete, vernünftig-besonnene Denkweise des Philosophierenden entradikalisiert, indem sie die Dinge nie nur von einer, sondern immer von mindestens zwei, möglichst sogar von allen Seiten her anzusehen versteht, um so zu einem allseitig gerechteren Urteil zu gelangen. Philosophieren ist "Besinnung zur Orientierung" in der Welt.(Hans Reiner) Das reflektierende und das handelnde Leben können so zu einer sinnvollen Einheit gelangen.
Publikationen
Bund Deutscher Mädel in der Hitlerjugend
Fakultative Eintrittsgründe von Mädchen und jungen Frauen in den BDM

Verlag Dr. Kovac
Studien zur Zeitgeschichte, Bd. 66
Hamburg 2008
ISBN: 978-3-8300-3422-3

Wissenschaft – Weltanschauung – Transformation
in:
H.J. Forneck / B. Retzlaff (Hrsg)
Kontingenz – Transformation – Entgrenzung
Über Veränderungen im pädagogischen Feld

Ingo Koch Verlag; Rostock 2005



J.-J. Lechner / N. Huppertz (Hrsg.)

Hans Reiner: Woher unsere Werte kommen
Pais-Verlag e.V., Oberried 2003


J.-J. Lechner / N. Huppertz (Hrsg.)

Hans Reiner: Philosophieren
Eine Einleitung in die Philosophie
bearbeitet von Jörg-Johannes Lechner
Pais-Verlag e.V., Oberried 2002


Ethik und Pädagogik
Die philosophisch-anthropologische Ethik Hans Reiners und ihre Bedeutung für eine lebensbezogene Pädagogik

Verlag Dr. Kovac 2005


Der Mensch und die Freiheit

in: J.-J. Lechner / J. Mägdefrau (Hrsg.)

Partial-Holismus in der Sozialen Arbeit
Erfahrungen mit einer Forschungsposition

Pais-Verlag e.V., Oberried 1998, S. 65-96


Die Bedeutung der Phänomenologie für die philosophische Wertethik Hans Reiners

in: N. Huppertz (Hrsg.)

Zu den Sachen selbst
Pais-Verlag e.V., Oberried 1997, S. 73-102